Kanal unsicher machen..

Am 24.03.2019 hatten wir einige Jugendliche von befreundeten Vereinen des Bezirks 6 eingeladen, ein paar Runden durch unseren Wildwasserkanal zu drehen. Bei bestem Wetter machten wir dann den Kanal (und besonders den Kanalausgang) mit Spielbooten und Riverrunnern unsicher und zeigten dabei einer wachsenden Menge an Schaulustigen alle Tricks, die wir so auf Lager hatten. Da noch nicht alle eine bombensichere Rolle besaßen wurde dies durch ein paar Schwimmeinlagen begleitet. Auch ich (leicht erkältet) konnte mich dem fantastischen Wetter und der guten Stimmung nicht wiedersetzen und stieg noch ins Boot, obwohl ich mich eigentlich schonen wollte. Aber mit Trockenanzug und dem guten Zureden der anderen blieben mir quasi keine Ausreden mehr.


Geschrieben von Rico Geller

Schwimmen mittwochs 18:45 Uhr

Am Dienstag in der letzten Woche (12. Februar) hat ein „Probe-Schwimmen“ stattgefunden. Achtzehn Sportler haben sich getroffen und beim gemeinsamen Besuch im Schwimmbad die Situation vor Ort angeschaut. Dabei hat sich dann herauskristallisiert, dass für uns eine regelmäßige wöchentliche Übungsstunde im Lehrschwimmbecken – wie ursprünglich geplant – nicht sinnvoll ist.  

Die Anwesenden haben darauf hin die Entscheidung getroffen, sich von nun an regelmäßig mittwochs abends im Schlossbad zu treffen.   Ab 18:45 Uhr kostet der Eintritt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 2 Euro und berechtigt zum Schwimmen bis 20:45 Uhr, um 21:oo Uhr muss das Bad verlassen sein.  

Die Teilnahme am regulären Schwimmbetrieb entbindet uns auch von einer Verpflichtung, regelmäßig einen Rettungsschwimmer zur Beaufsichtigung unserer Gruppe abzustellen.  

NGZ vom 3o. Januar 2o19

Grevenbroicher Kanuten ehren langjährige Paddler

Grevenbroich. Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Kanu-Clubs Grevenbroich (KCG). Neben Alt-Meister und Wevelinghovener Urgestein Walter Gehlen, er gehört dem Verein 60 Jahre an, gab es auch Blumen für seine Frau Irmgard. Sie vertritt seit nunmehr 40 Jahren die Vereinsfarben des KCG.

30 Jahre mit von der Partie ist Andrea Huhnstock. Bei ihr bedankte sich Vereinschefs Karl-Peter Reinders besonders für die tatkräftige Unterstützung im Vorstand. Die Barrensteinerin ist für die Finanzen verantwortlich und komplettiert seit Jahren den KCG-Vorstand um Reinders, Vize-Vorsitzenden Reinhold Runo, Geschäftsführer Jens Reibiger und Beisitzer Klaus Müller.

Als besonders engagierte Mitglieder wurden die Silberjubilare Uwe und Anne Königs ausgezeichnet. Sie haben nicht nur selbst Spaß am Paddeln, sie setzen sich auch seit mehr als 20 Jahren für die KCG-Nachwuchsarbeit an Land und auf der Erft ein. Unterstützt werden sie dabei von Alt-Meister Sepp Schumacher, der unter anderem das Wintertraining in der Halle leitet. Aber  auch auf dem Wasser wird das Training ganzjährig angeboten. Und so heißt es immer donnerstags ab 18 Uhr „Paddeln für Anfänger“. „Wer Lust aufs Paddeln hat, der kann zu dem Termin ganz unverbindlich bei uns am Bootshaus  vorbeischauen“, macht Jens Reibiger Lust aufs Kanufahren.

Paddeln als Schulangebot gibt es in diesem Jahr auch wieder: Nach der erfolgreichen Kooperation mit der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule Grevenbroich wird die Arbeitsgemeinschaft nach einjähriger Pause erneut durchstarten. Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung übernehmen Sepp Schumacher und Uwe Königs für den KCG das Wassertraining.

Bevor die Kanu-Sportler mit dem traditionellen Anpaddeln am 30. März offiziell die neue Saison eröffnen, werden sie bereits am 16. März aktiv. Reibiger: „Wenn die Stadt zum Frühjahrsputz aufruft, sind wir Paddler wie jedes Jahr wieder dabei.“

Jahreshauptversammlung am 12. Januar 2o19

Am 12. Januar 2o19 fand um 16:oo Uhr im Bootshaus die jährliche Hauptversammlung des Kanu Club Grevenbroich statt.  Eingeladen dazu waren alle Vereinsmitglieder sowie die gesetzlichen Vertreter unserer minderjährigen Vereinsmitglieder.

Es wurden Uwe und Anne Königs für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit vom 1. Vorsitzenden Karl-Peter Reinders sowie Andrea Huhnstock (3o-jähiriges Vereinsjubiläum) und Walter Gehlen (6o-jähriges Vereinsjubiläum – mit den Blumen für seine Ehefrau Irmgard, 4o-jähriges Vereinsjubiläum) geehrt


Nikolausfeier: Sonntag o9.12.2o18

Wir treffen uns um 16:oo Uhr, um gemeinsames Kekse zu essen und Pläne zu schmieden für’s nächste Jahr.

Am meisten freuen wir uns über die vielen selbstgebackenen Plätzchen, die wir alle miteinander teilen wollen.

Kanutour Rur 27.10.2018

Trotz der allgemein geringen Wasserstände konnten wir am 27.10 die Rur zwischen Heimbach und Zerkall paddeln.

Am Donnerstag Abend erreichte uns eine überraschende Eilmeldung, es solle am Samstag, den 27.10, ein Wasserablass des Rurstausees geben. Das Alleine wäre schon Grund genug diesen idyllischen Flussabschnitt in der Eifel zu paddeln, aber dazu war die Befahrung an diesem Samstag auch noch gratis (normalerweise müsste man einen kleine Obolus für die Befahrung zahlen).

Der Grund dafür war uns vorerst unbekannt, es sollte sich jedoch nach ein bisschen Smalltalk herausstellen, dass der Zuschuss für das 6. Eifel-Canadiertreffen des Eschweiler Kanu Clubs gegeben wurde.

Leider war das Ganze sehr kurzfristig geplant und so fuhren wir zu dritt am Samstag Morgen in das knapp 80 km entfernte Örtchen Heimbach.

Nachdem wir uns bei sehr frischen 8°C am Einstieg (bei N 50° 38′ 00“, E 06° 28′ 28“ ) umgezogen hatten setzten wir noch eben das Auto an den Ausstieg in Zerkall (bei N 50° 41′ 29“, E 06° 27′ 16“ ). Eine angenehmer Vorteil dieses Flussabschnitts ist, dass man die Rurtalbahn zum Umsetzen des Autos verwenden kann, da sie sowohl in Zerkall als auch in Heimbach sehr nahe an dem Ein/Ausstieg hält.

Begleitet von den Candiern des EKC vergingen die knapp 14 km wie im Flug. Inklusive einer Pause in Abenden haben wir etwa 2.5 Stunden Auszeit für die Strecke gebraucht. Die landschaftlich sehr schöne Ruraue führt einen durch das Rurtal und lässt sich auch prima mit Anfängern paddeln. Wer möchte kann in Abenden auch während der Pause ein Stück Kuchen im Biergarten genießen (ist sogar ausgeschildert).

Achten sollte man bei einer Tour jedoch auf die Befahrungsregeln, welche unter anderem auch eine Anmeldung online mit sich bringen (genaueres hier). Da man durch ein Naturschutzgebiet paddelt sollte man auch das Boot möglichst nicht außerhalb der ausgeschilderten Anlegeplätze verlassen.

Gerne fahren wir die Strecke wieder, nächstes Mal vielleicht sogar bis Obermaubach.

Geschrieben von Rico

Abpaddeln am 13.1o.2o18

Am Samstag den 13. Oktober werden wir wir wieder „abpaddeln“. Mit unseren aktiven Kanuten, Freunden, Gönnern und Bekannten geht’s von Bedburg nach Grevenbroich. Zum Laden der Boote treffen wir uns um 13:oo Uhr am Bootshaus.

Nach zwei Stunden paddeln wollen wir mit Kakao und Keksen, Kaffee und Kuchen am Bootshaus gemütlich zusammensitzen. Ein Gesprächsthema könnte sein, in welcher Form wir im Schwimmbad regelmäßig eskimotieren oder schwimmen können…