Anpaddeln fällt ersatzlos aus

(-wi) Das Anpaddeln 2020 fällt aus. Aufgrund der Corona-Krise verzichtet der Kanu-Club Grevenbroich erstmals in seiner Vereinsgeschichte auf die Traditionsveranstaltung zum Saisonauftakt. „Die für den 28. März geplante Paddeltour von Bedburg bis zum Bootshaus entfällt ersatzlos“, teilt KCG-Vorsitzender Karl-Peter Reinders den Vereinsmitgliedern mit. „Es ist unsere Pflicht, auf das Coronavirus zu reagieren. Wir folgen damit aus bekanntem Anlass den allgemeinen Empfehlungen von Bund, Land, Kreis und Stadt. Alles andere wäre unverantwortlich.“ Reinders hatte sich zuvor mit Vorstandsmitgliedern und Trainern kurzgeschlossen. Für den Vereinschef gilt: „Die Gesundheit hat oberste Priorität.“Zeitgleich hatte auch der Deutsche Kanu-Verband seinen Mitgliedsvereinen empfohlen, vorläufig bis Ostern den Wettkampfbetrieb einzustellen und alle geplanten Gemeinschaftsfahrten oder Unternehmungen bis einschließlich Ostermontag abzusagen. „An die DKV-Vorgabe halten wir uns“,so Reinders weiter. Mit dem Verzicht aufs Anpaddeln stellt der KCG mit sofortiger Wirkung auch jedwedes Training auf dem Wasser und in der Halle ein. Zur Dauer kann Karl-Peter Reinders aktuell nichts sagen. Fakt ist, alle städtischen Gebäude sind ab sofort bis mindestens 19. April 2020 geschlossen, einschließlich der Turnhallen und Bäder. Außensportanlagen sind für den Vereinssport ebenfalls geschlossen. Und weiter heißt es auf der städtischen Homepage: „Die Stadt Grevenbroich empfiehlt, auch alle privaten beziehungsweise vereinseigenen Sportanlagen zu schließen.“Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat die Stadt einen Maßnahmenkatalog auf ihrer Homepage (www.grevenbroich.de) zusammengestellt. Weitere Infos zur aktuellen Situation gibt es unter anderem auch beim Rhein-Kreis Neuss (www.rhein-kreis-neuss.de) unter dem Stichwort Corona oder unter Kreisgesundheitsamt.

Frühjahrsputz am Bootshaus vom 7. März 2020

(-wi) Einmal im Jahr ruft die Stadt Grevenbroich zum Frühjahrsputz auf. Jedes Mal sind dann zwischen 1200 und 1500 Ehrenamtler mit von der Partie. Und auch die Mitglieder vom Kanu-Club Grevenbroich lassen sich nicht zweimal bitten. Für sie ist es seit Jahren guter Brauch, die Gemeinschaftsaktion tatkräftig zu unterstützen. 15 Paddler trafen sich am Samstag bei bestem Frühlingswetter zum Aufräumen. Unter der Regie von KCG-Geschäftsführer Jens Reibiger und Hauptausschuss-Sprecher Sepp Schuhmacher wurde die Bootshalle ausgeräumt, um dort zunächst „klar Schiff“ zu machen. Danach strömten die Kanu-Sportler aus, um die Erft-Böschung von Müll zu befreien. Gedankenlos weggeworfene Verpackungen wie Papierfetzen, leere Plastikflaschen oder zertretene Dosen gehörten zu den „Fundstücken“ der fleißigen Müllsammler. „Da die Erft aktuell extrem viel Wasser führt, gab es im Böschungsbereich nicht ganz so viel zu tun, wie in den Vorjahren“, zog Jens Reibiger eine positive Bilanz.

Die stadtweite Aufräumaktion wurde auch in dieses Mal wieder federführend von Ralf Dietrich (Umweltzentrum Schneckenhaus) gesteuert. Er übernahm im zehnten Jahr die Organisation.

Ausrüstung: Die Ehrenamtler wurden von der Stadt mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo
Frühjahrsputz: Absprache vorm Einsatz. Foto: Verein/ Ruth Wiedner-Runo
Gut gelaunte Helfer: Aufräumen kann auch Spaß machen. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

In Aktion: KCG-Geschäftsführer Jens Reibiger. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo
Stillleben: Ein Besen-Pärchen wartet auf Einsatz. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Frühling am Bootshaus vom 3. März 2020

Auch am KCG-Bootshaus: „Grevenbroich blüht auf“. Foto: Verein / Ruth Wiedner-Runo 

(-wi) Ein leuchtend gelbes Narzissen-Band am Bootshaus lockt bereits den Frühling. Wunderschön! Im zurückliegenden Herbst gab’s für die Grevenbroicher Vereine – also auch für den Kanu-Club – einige Hundert Blumenzwiebel. Victor Göbbels hatte erneut für die stadtweite Aktion „Grevenbroich blüht auf“ geworben und sackweise Narzissen-Zwiebel verteilt.  Da ließ sich der  KCG  nicht  zweimal bitten: Geschäftsführer Jens Reibiger trommelte einige Ehrenamtler für eine spontane Pflanzaktion zusammen. Das leuchtende Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Frühjahrsblüher gilt es aktuell am Bootshaus und entlang der Slalomstrecke zu bewundern. Und wer sich jetzt noch mehr für Optik und Sauberkeit  rund um das KCG-Domizil engagieren  möchte, ist am Samstag (7. März) zum traditionellen Frühjahrsputz willkommen.  Die KCG-Mitglieder treffen sich um 9 Uhr. Für Vereinschef Karl-Peter Reinders ein guter Brauch: „Wenn die Stadt Grevenbroich zum Frühjahrsputz aufruft, sind wir Paddler wie jedes Jahr dabei.“ 

Narzissen-Leuchten: Ein üppiges Blumenband ziert das Erft-Ufer entlang der Slalomstrecke. Foto: Verein / Ruth  Wiedner-Runo

Arbeitseinsatz am Bootshaus vom 31. Januar


Beton-Box-Aktion soll Wildparker stoppen

(-wi) Ehrenamtlicher Einsatz wird seit Jahren im Kanu-Club Grevenbroich großgeschrieben – und das nicht nur, wenn es um das Trainingsangebot geht. Vor gerade mal zwei Wochen hatte KCG-Chef Karl-Peter Reinders bei der Jahreshauptversammlung die ersten Schritte zur erforderlichen Bootshaus-Sanierung vorgestellt, dazu gehörte auch, fremdes „Wildparken“ vor dem Bootshaus zu unterbinden. Die Findlinge, die bislang Fremde an der Durchfahrt hindern und vom Parken vor den Bootshallentoren abhalten sollten, wurden immer wieder verschoben und nicht selten auch in der Erft versenkt.

In Aktion (v.l.): Walter Gehlen, Stefan Rolfes und Fred Runo. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Damit soll jetzt Schluss sein: Der Hauptausschuss hatte sich kurzfristig für eine Beton-Box-Aktion ausgesprochen. „Wir wollen mit den beiden Boxen und einer Absperrkette das Problem in den Griff bekommen“, hofft Reinders auf Erfolg.

Arbeitseinsatz am Bootshaus (v.l.): Karl-Peter Reinders und Walter Gehlen. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo


Für die Mega-Klötze hatte Alt-Meister Walter Gehlen im Vorfeld für eine quadratische Beton-Sperre gesorgt. Am 31. Januar wurden die Teile dann vor Ort montiert und mit Beton aufgefüllt. Nach gut drei Stunden konnte der Arbeitseinsatz von Karl-Peter Reinders, Walter Gehlen, Fred Runo, Stefan Rolfes und Klaus Müller zunächst abgeschlossen werden.

Damit der Abstand auch stimmt: Klaus Müller mit der Messlatte. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Mittlerweile haben die beiden Boxen auch noch einen wasserdichten Wetterschutz, damit der Beton trocknen und aushärten kann. Ende Februar wird die Einschalung entfernt und die Absperrkette montiert. Im Frühjahr soll der Beton dann noch einen freundlichen Anstrich erhalten. Ob die Beton-Boxen aus Sicherheitsgründen noch mit rot-weißen Hinweisschildern gekennzeichnet werden, wird der Hauptausschuss in seiner nächsten Sitzung entscheiden.

Der Wetterschutz ist auch fertig: So kann der Beton aushärten. Foto: Verein/Karl-Peter Reinders

SUP kennen lernen..

Für alle die, die schon immer mal daran gedacht haben, SUP (Stand Up Paddeling) ausprobieren zu wollen, soll es jetzt beim Kanu Club Grevenbroich die Gelegenheit dazu geben.

An den Freitags-Terminen 17.o4., 29.o5. und 19.o6 wollen wir allen interessierten Menschen die Möglichkeit geben, einmal das Fahren auf einem SUP auszuprobieren. Dazu heißen wir alle neugierigen Abenteurer von 17:oo bis 19:oo Uhr an unserem Bootshaus willkommen.

An den Sonntagen o3.o5, 17.o5. und 28.o6. werden wir mit den SUPs auf Tour gehen und einige Flüsse oder Seen in der näheren Umgebung erkunden. Hierzu sind alle – auch Vereinsfremde mit eigenen SUPs – eingeladen, die auch etwas längere Strecken sicher auf dem Brett stehen. Damit wir diese Touren je nach Gruppengröße und Kenntnisstand planen können, brauchen wir hier eine Anmeldung unter sup(ätt)erftkanu.de.

Voraussetzung für das Paddeln auch mit dem SUP ist sicheres Schwimmen….

Jahreshauptversammlung vom 11. Januar 2020

KCG-Chef Reinders führt Paddler ins neue Jahrzehnt

Karl-Peter Reinders heißt der alte und neue Vorsitzende des Kanu-Clubs Grevenbroich. Er führt den Verein seit 2002 und wurde jetzt während der Jahreshauptversammlung für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter Reinhold Runo, Geschäftsführer Jens Reibiger und Kassiererin Andrea Huhnstock wurden einstimmig wiedergewählt. Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand von Beisitzer Klaus Müller. Sepp Schumacher ist weiterhin als Sprecher des Hauptausschusses und Anne Königs als Sportwartin aktiv. Lediglich bei den Jugendlichen gab es eine personelle Veränderung: Aus „beruflichen Gründen“ stehen Rico Geller und Annalena Becker nicht mehr als Jugendsprecher zur Verfügung. Diese Aufgabe wird Ruben Wittrock übernehmen.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Reinders an verschiedene Vereinsaktivitäten. Dabei legte er den Fokus auf das Ehrenamt. Sein Dank galt allen aktiven Mitgliedern: “Für ein funktionierendes Vereinsleben ist es maßgeblich, auf die Mithilfe dieser Ehrenamtler bauen zu können.“ Und weiter betonte Reinders: „Diese Unterstützung ist so wertvoll, dass sie gar nicht genug gewürdigt werden kann.“ Mit seinem Dank verknüpfte er auch die Hoffnung auf eine vielfältige Fortsetzung. Für den nimmermüden KCG-Vorsitzenden steht die Mitgliederwerbung für 2020 ganz oben auf der Agenda. Mit einem neuen Flyer, Info-Ständen und Schnupper-Paddel-Angeboten für Schüler und Jugendliche wollen die KCG-Verantwortlichen im Frühjahr und Sommer Lust aufs Paddeln machen.

„Grevenbroich blüht auf“, eine Pflanzaktion, die auch der KCG unterstützt (von links): Jens Reibiger, Slava Sept, Ruben Wittrock und Florian Kurley. Foto: Verein/Uschi Reibiger

Die begonnene Bootshaussanierung soll in 2020 in die nächste Phase gehen. Unter anderem stehen Dacharbeiten an, der Bootssteg muss saniert und der Wildwasserkanal auf Vordermann gebracht werden. Für die einzelnen Projektschritte hofft Reinders auf Landesmittel aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“. Mit Peter Koch ist bereits ein Grevenbroicher Architekt mit im Boot, der die einzelnen Gewerke koordinieren wird.

Der KCG will der Kanu-Gemeinschaft Erft – ein Zusammenschluss von bislang 19 Vereinen – beitreten. „Erste Gespräche bezüglich einer Mitgliedschaft hat es bereits gegeben“, so Reinders. Die Gemeinschaft plant einen Wildwasserpark am Nievenheimer See, mit der Option langfristig als Olympia-Stützpunkt ausgewiesen zu werden.

Blumen für Gold- und Silberjubilare: Karl-Peter Reinders gehört dem KCG seit 50 Jahren an, Uschi Reibiger ist seit 25 Jahren dabei. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Blumen für engagierte und langjährige Mitglieder durften bei der Jahreshauptversammlung auch nicht fehlen. Seit 50 Jahren gehören Marlies Butzga und Karl-Peter Reinders dem Verein an. Als Silberjubilare wurden Uschi Reibiger und Thomas Huhnstock geehrt.

Bevor die Kanu-Sportler mit dem traditionellen Anpaddeln am 28. März offiziell die neue Saison starten, werden sie bereits am 7. März aktiv. KCG-Geschäftsführer Jens Reibiger versichert: „Wenn die Stadt Grevenbroich zum Frühjahrsputz aufruft, sind wir Paddler wie jedes Jahr wieder dabei.“ Ruth Wiedner-Runo

Weihnachtsfeier am 15.12.2o19

Die diesjährige Weihnachtsfeier ist um eine Woche verschoben und findet darum erst am Sonntag den 15. Dezember statt.

Alle Jahre wieder wollen wir uns bei sebstgebackenen Plätzchen, warmen Kakao und Glühwein zusammenfinden und plauschen und Pläne für das kommende Jahr schmieden.

Pflege der Wildwasserstrecke

Unter fachlicher Aufsicht…

Bei den alljährlichen Arbeiten rund um das Bootshaus wurde der Kanal von Wildwuchs befreit. Um Schäden am Mauerwerk der künstlichen Wildwasserstrecke zu verhindern, muß hier regelmäßig aufgräumt und ausgebessert werden. Bei herbstlichem Wetter wurde deshalb, halb von Land und halb vom Wasser, die Böschung gepflegt.

…werden die Böschungen gesäubert

An einem der nächsten Wochenende geht es mit den Arbeiten weiter. Es gibt noch einiges zu tun.

„Grevenbroich blüht auf“

In Vorfreude auf des Frühjahr

Natürlich macht auch der Kanu Club Grevenbroich bei dieser tollen Aktion mit. Die ersten Narzissenzwiebeln haben wir unter die Erde gebracht. Nun freuen wir uns mit allen Grevenbroichern auf ein schönes buntes Bild im Frühling.