Adventsbasar
am Kanu-Heim

(-wi) Der Kanu-Club Grevenbroich feiert am 19. November (Samstag) Premiere. Dann öffnet der erste Adventsbasar am Bootshaus (gegenüber der Spielspinne) von 11 bis 18 Uhr seine Pforten. Mit dem Verkauf von Adventsgestecken, Weihnachtsdeko, Vogelwinterfutter, Holzarbeiten, Babykleidung, Keksen und verschiedenen Marmeladen möchte der Verein seine Vereinskasse aufbessern. Auf Viel-Leser wartet eine Bücher-Börse. Zudem dürfen sich die Besucher auf eine üppige Kaffee-Kuchen-Tafel freuen. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!

Kanuten beenden ihre Saison

Abpaddeln 2022 mit Bürgermeister Klaus Krützen

(-wi) Viele Kanusportler konnten sich noch gut an das letzte Abpaddeln 2020 erinnern. Bei strömenden Regen legten Aktive und Freizeitsportler die 13 Kilometer lange Abfahrt von Bedburg zum Grevenbroicher Bootshaus zurück. Dann gab es eine Zwangspause von zwei Jahren. Am Samstag (22. Oktober) war jetzt alles anders: Der Herbst zeigte sich zum offiziellen Saisonabschluss des Kanu-Clubs von seiner farbenfrohen Seite und die Aktiven strahlten mit der Sonne um die Wette.

Abladen der Boote: Grevenbroichs Kanuten beenden ihre Saison mit einer 13 Kilometer langen Abfahrt. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Nicht nur die 20 Paddler um KCG-Chef Karl-Peter Reinders hatten ihre Freude an der Erft-Tour, auch für Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen war die Fahrt im Vierer-Kanadier eine willkommene Abwechslung zu seinen beruflichen Verpflichtungen. Seine Premierenfahrt feierte er seinerzeit bei Dauerregen. Jetzt konnte der Rathaus-Chef bestes Herbstwetter und die „neue Erft“ vom Boot aus genießen. „Da hat man einen ganz anderen Blickwinkel“, lobte er die Arbeit des Erftverbandes. Von einer gelungenen Renaturierung sprach auch das Ex-Königspaar aus Neurath, Bettina und Ingo Boles: „Wir kennen das Ergebnis nur vom Radweg aus, sitzt man im Boot, erlebt man die Landschaftsgestaltung ganz anders.“

Er war jetzt beim Saisonausklang dabei: Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen (l.) – hier mit KCG-Chef Karl-Peter Reinders (r.), Jens und Lotta Reibiger. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Bürgermeister Krützen zeigte sich auch von der Gemeinschaft der KCGler beeindruckt. Ihm hat nicht nur die erlebnisreiche Kanu-Fahrt gefallen: „Im nächsten Jahr bin ich wieder mit dabei, und dann mit meiner Frau.“ Krützen lobte auch die Bootshaus-Sanierung, die kurz vor dem Abschluss steht: „Das ist wirklich beeindruckend, was hier alles gemacht wurde, und das überwiegend in Eigenleistung.“ Dass der Stichweg vom „stillen Arm“ oberhalb des Kanals bis hin zum Bootshaus in einem desolaten Zustand ist, erkannte Krützen nach dem Ausbooten sofort: „Hier besteht wirklich Handlungsbedarf.“ Er versprach Vereins-Chef Karl-Peter Reinders: „Wir werden uns als Stadt kümmern und eine Lösung finden.“

Der Kanu-Club Grevenbroich bittet zum Abpaddeln 2022: Mehr als 20 Aktive nutzen das schöne Herbstwetter zu einer Kanu-Tour von Bedburg nach Grevenbroich. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Abgerundet wurde die Traditionsveranstaltung mit einer großen Kaffee-Tafel vorm Bootshaus und der Vorfreude auf die nächste Aktion am 19.November: Dann öffnet der erste Adventsbasar von 11 bis 18 Uhr für Mitglieder, Freunde, Nachbarn und für Neugierige seine Pforten.

Eine erfolgreiche Gartenaktion

-wi) Eigenleistung wird beim Kanu-Club Grevenbroich seit Jahren großgeschrieben: Und so war der Aufruf der Gartengruppe erfolgreich. Fred, Andrea und Ruth hatten um Unterstützung gebeten, und viele Mitglieder kamen zum Helfen. Die Freifläche hinter dem Bootshaus wurde in einem mehrstündigen Einsatz winterfest gemacht. Sträucher und Hecken wurden richtig eingekürzt, Disteln ausgegraben und längst verblühte Stauden ausgeschnitten. Der Grünschnitt türmte sich zu einem ansehnlichen Berg, so dass KCG-Chef Karl-Peter Reinders gleich zweimal mit einem voll beladenen Hänger zur Kompostierungsanlage fahren musste. Fred Runo freute sich über die tatkräftige Unterstützung: „So einen Großeinsatz kann man nur in der Gruppe schultern. Jetzt haben wir für die nächsten Monate erst einmal Ruhe“, zog der zweite Vorsitzende eine positive Bilanz. Und damit niemand hungrig nach Hause ging, wurde zum Aktions-Ausklang der Grill befeuert.



Grünpflege-Einsatz am Grevenbroicher Bootshaus: Wenn auch geschafft, aber richtig zufrieden waren die fleißigen „Garten-Helfer“ mit dem Ergebnis.Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Beste Werbung für den Kanusport

Im Stadtpark KSB-Aktion: „Sport verbindet“

Mit einem eigenen Info-Stand beteiligt sich der Kanu-Club an der KSB-Aktion „Sport verbindet“ (von links): Berna und Sebastian Steinhäuser, Andrea Huhnstock, Anne Königs, Reinhold Runo und Uwe Königs. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

(-wi) Eine erfolgreiche Premiere feierten der Sportbund Rhein-Kreis Neuss und der Stadtsportverband Grevenbroich am 27.August mit der Aktion „Sport verbindet“. 14 Vereine nutzten die Chance, im Stadtpark für ihre Angebote zu werben. Mit von der Partie war auch der Kanu-Club Grevenbroich, der vor der imposanten Museums-Kulisse einen Info-Stand mit verschiedenen Bootstypen aufgebaut hatte. Immer wieder wurden Interessierte von KCG-Trainer Uwe Königs auf die Trainingszeiten hingewiesen, während die Brüder Sebastian und Florian Steinhäuser nicht müde wurden, den Unterschied zwischen Slalom- und Wildwasser-Abfahrtsbooten zu erklären. Einen kleinen Vorgeschmack aufs Paddeln vermittelte zudem ein Kurzfilm vom Training im Kanal auf der Erft. Ein Video erinnerte auch an die bislang letzte Ferienfreizeit, die die Aktiven vor der Pandemie ins österreichische Obervellach führte. Wildwasser-Fahrten auf Möll und Drau machten einmal mehr Lust auf Kanusport.

Erklären dem KSB-Vorsitzenden Dr. Hermann-Josef Baaken und dem NGZ-Mitarbeiter Rudolf Barnholt (r.) die unterschiedlichen Bootstypen: die Brüder Florian (l.) und Sebastian Steinhäuser. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

So staunten KSB-Vorsitzender Dr. Hermann-Josef Baaken und sein Stellvertreter, SSV-Chef Heinz-Peter Korte, nicht schlecht, welche vielfältigen Möglichkeiten der Wassersport bieten kann. Dies unterstrich auch Sportwartin Anne Königs, die im Interview mit Mitorganisator Martin Limbach für den KCG – und damit einmal mehr für den Kanusport – warb. Eine positive Bilanz zogen auch die Vorstandsvertreter Reinhold Runo und Andrea Huhnstock: „Das war wirklich eine runde Sache.“ Für den Vize-Vorsitzenden und für die Schatzmeisterin war die KSB-Veranstaltung „beste Werbung für den heimischen Sport“. Und so steht jetzt schon fest: „Bei einer Wiederholung sind wir als Kanu-Club wieder mit von der Partie.“

Beim Interview mit Martin Limbach (r.) auf der Veranstaltungsbühne im Stadtpark: Sportwartin Anne Königs, eingerahmt von Vereinsmitgliedern. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

SUP Schnupper Training

In diesem Sommer wollen wir verstärkt SUP-Paddeln anbieten, an Terminen auch außerhalb des wöchentlichen Trainings am Donnerstag. Abhängig vom Zeitplan der Übungsleiter werden diese Ereignisse im Terminplan und auch hier bekanntgegeben:

Samstag, o4. Juni 2o22, 12:oo Uhr am Bootshaus des KCG
Freitag, 27. Mai 2o22, 17.3o Uhr Bootshaus Kanuclub

Im Schnuppertraining können die grundsätzlichen Möglichkeiten des Stand Up Paddling und die dafür notwendigen Techniken unter Anleitung ausprobiert werden – von den ersten Stehversuchen über die Grundschläge, Geradeaus – und Kurvenfahren.

Wir üben auf einem ruhigen Abschnitt der Erft, je nach Vorerfahrung kann auch eine kurze Tour gemacht werden.

Gerne eigenes Material mitbringen – wenn was vorhanden ist – Board, Leash/ Leine, Schwimmweste, Paddel

Bitte vorher anmelden unter : stefan@erftkanu.de

Weiter mit Reinders
an der KCG-Spitze

Jahreshauptversammlung am 21. Mai mit Wahlen und Ehrungen

(-wi) Der alte und neue Vorsitzende des Kanu-Clubs Grevenbroich heißt Karl-Peter Reinders. Er führt den Verein seit 2002 und wurde jetzt während der Jahreshauptversammlung für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt. Zum geschäftsführenden KCG-Vorstand gehören sein Stellvertreter Reinhold Runo, Geschäftsführer Jens Reibiger, Kassiererin Andrea Huhnstock und Beisitzer Klaus Müller. Zuvor wurde von den Anwesenden der Hauptausschuss gewählt, der nach der KCG-Satzung den Vorstand bestimmt. Im Amt bestätigt wurde auch Sportwartin Anne Königs, die mit Sebastian Steinhäuser die Kassenprüfung für das Geschäftsjahr 2022 übernimmt.

Die erste Hauptausschuss-Sitzung wurde für den 29. Juni, 19 Uhr, angesetzt. In der wird ein neuer Sprecher gewählt, da Sepp Schumacher aufgrund privater Verpflichtungen etwas kürzertreten möchte. Der Hauptausschuss wird sich auch mit der während der Jahreshauptversammlung kontrovers diskutierten Einführung einer Liegeplatzgebühr befassen.

Der alte und neue KCG-Vorstand (v.l.): Beisitzer Klaus Müller,
Kassiererin Andrea Huhnstock, Vereinsvorsitzender Karl-Peter Reinders,
Vize-Vorsitzender Reinhold Runo und Geschäftsführer Jens Reibiger.
Foto: Verein/ Ruth Wiedner-Runo

In seinem Jahresrückblick stellte Karl-Peter Reinders erneut den Einsatz der Ehrenamtler in den Mittelpunkt: „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder funktioniert Vereinsleben nicht.“ Damit sprach er unter anderem die Arbeitseinsätze rund um die laufende Bootshaussanierung wie das neue Dach, neue Fenster und Türen an. Der Kraftraum ist wieder für alle Mitglieder geöffnet, der neue Bootssteg, oberhalb des Kanals, ist in Arbeit. Ein Innen- und Außenanstrich des in die Jahre gekommenen Bootshauses steht noch aus. „Neue Sanitäranlagen sind geplant, da warten wir noch auf Angebote“, so Reinders weiter. Finanziert wird ein Großteil der Aktionen aus dem Landesförderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“. Allerdings ließ Reinders nicht unerwähnt: „Jeder Projektschritt setzt auch erhebliche Eigenleistungen der Mitglieder voraus.“

Die sportlichen Aktivitäten im Corona-Jahr 2021 waren zwangsläufig überschaubar. Versöhnlich war dann der Jahresausklang, eine Premieren-Fahrt mit beleuchteten Booten und Weihnachtsmusik. „Das Adventspaddeln wollen wir auf jeden Fall wiederholen“, so der Vereinschef. Für dieses Jahr sind neben dem Ausbau der Trainingszeiten auch eine Flyer-Aktion an Grevenbroicher Schulen und Schnupper-Paddel-Termine für Interessierte vorgesehen.

Um die laufenden Kosten für Energie, Reinigung, Versicherung und Verbandsbeiträge auch künftig noch schultern zu können, hatte der Hauptausschuss erstmals nach 2015 eine moderate Beitragserhöhung für 2022 verabschiedet. Die Einführung einer Liegeplatzgebühr für Boote und SUPs wurde während der Versammlung kontrovers diskutiert. Kassiererin Andrea Huhnstock rechnete den Mitgliedern allerdings vor, dass Mehreinnahmen zwingend notwendig seien, um die laufenden Verpflichtungen noch finanzieren zu können.

Blumen für die Gold-Jubilare (v.l.): Horst und Gertrud Matzen, Klaus
Müller, Ruth Wiedner-Runo. Foto: Verein/Andrea Huhnstock

Da im Vorjahr pandemiebedingt auf eine Jubilar-Ehrung verzichtet wurde, gab’s jetzt Blumen für vier langjährige KCG-Mitglieder: Gertrud Matzen gehört seit 50 Jahren zum Verein. Klaus Müller, Horst Matzen und Ruth Wiedner-Runo sind bereits seit 51 Jahren dabei.

Kanu-Club Grevenbroich: Saisonauftakt mit Anpaddeln

Paddel-Spaß auf der Erft: Die Kanuten starten an der Schleuse in Bedburg zu ihrer 13 Kilometer langen Abfahrt. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

(-wi) Neunzehn Wassersportler und Boots-Hund Cooper eröffneten jetzt (26. März) mit dem traditionellen Anpaddeln die Kanu-Saison 2022. Nicht nur die Frühlingssonne sorgte für beste Stimmung bei der gut zweistündigen Abfahrt von Bedburg bis zum Grevenbroicher Bootshaus. Die Aktiven um Geschäftsführer Jens Reibiger und Schatzmeisterin Andrea Huhnstock genossen die Erft-Tour in vollen Zügen. Sie waren allesamt erleichtert, sich nach fast zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder turnusgemäß im Monat März zum offiziellen Anpaddeln zu treffen.


Am Grevenbroicher Bootshaus: Aufladen der Kajaks und Kanadier. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Für Karl-Peter Reinders, Vorsitzender des Kanu-Clubs Grevenbroich, war es ein Saison-Auftakt nach Maß. Auch wenn der KCG-Chef nach einem Krankenhausaufenthalt das Treiben vorerst nur als Zaungast verfolgen konnte, freute er sich doch über die gute Resonanz. Und auch Jens Reibiger wertete die große Teilnehmerzahl als ein positives Signal: „Ich habe die Hoffnung, dass das Vereinsleben jetzt wieder richtig anlaufen kann.“ Das Interesse bei den Kanuten ist auf jeden Fall groß. Bei Kaffee und selbstgebackenem Käse- und Nusskuchen wurden am Bootshaus dann auch schon erste Pläne für weitere Wanderfahrten und für erste Trainings-Treffen gemacht.

Im Gespräch: KCG-Vorsitzender Karl-Peter Reinders (rechts) und sein Vize Reinhold Runo. Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

Acht volle Müllsäcke und ein Schaukelpferd

KCG macht mit beim Frühjahrsputz:



Gruppenfoto mit Schaukelpferd: Seit Jahren unterstützt der Kanu-Club tatkräftig die Aufräumaktion der Stadt Grevenbroich: Foto: Verein/Ruth Wiedner-Runo

(-wi) Acht volle Müllsäcke und ein herrenloses Schaukelpferd – das ist die Bilanz der Kanu-Sportler, die sich am Samstag (12. März) einmal mehr am Frühjahrsputz der Stadt Grevenbroich beteiligt haben. Während in der Natur hauptsächlich gedankenlos weggeworfene Verpackungen wie Papierfetzen, Plastiktüten, zertretene Dosen oder auch gebrauchte Hygieneartikel den Weg in die Müllbeutel der KCG-Helfer fanden, staunte Timo nicht schlecht. Der Zehnjährige, der zum zweiten Mal mit seiner Mutter Monika Jagielski das Erft-Ufer und den angrenzenden Zauberwald nach Unrat durchforstete, fand ein Schaukelpferd. Das braun-beige Plüsch-Tier stand einsam und verlassen an einer Wegbiegung. Da nirgends jemand zu sehen war, hat Timo dann auch spontan entschieden: „Das Schaukelpferd nehmen wir natürlich mit.“ Für ihn war sofort klar: „Das Pferdchen gehört nicht auf den Müllwagen. Jetzt kommen so viele Familien aus der Ukraine, da freut sich sicher ein Flüchtlingskind über mein Fundstück.“ Und so versprach Mama Monika, mit Timo zum Wochenanfang das Schaukelpferd im Caritas-Kaufhaus abzugeben, damit es auf diesem Wege in liebevolle Kinderhände vermittelt werden kann.



Ein besonderes Fundstück: Stolz reckt Timo Jagielski (10) das Schaukelpferd in die Höhe, neben ihm Mama Monika. Foto: Verein/ Ruth Wiedner-Runo

Unter der Regie von KCG-Geschäftsführer Jens Reibiger und Schatzmeisterin Andrea Huhnstock wurde zunächst in der Bootshalle „klar Schiff“ gemacht, bevor dann 12 Kanu-Sportler bei bestem Frühlingswetter ausströmten, um die Erft-Böschung von achtlos entsorgtem Müll zu befreien.


Ziehen eine positive Bilanz (von links): KCG-Vize Reinhold Runo, Geschäftsführer Jens Reibiger und Kassiererin Andrea Huhnstock. Foto: Verein/ Ruth Wiedner-Runo

Die stadtweite Aufräumaktion wurde auch dieses Mal wieder federführend von Ralf Dietrich gesteuert. Mit mehr als 2600 Teilnehmern hatte das Umweltzentrum Schneckenhaus bereits vorab einen Teilnehmer-Rekord verzeichnet.

Frühjahr 2o22

Die Corona-Pandemie hat uns noch weiter im Griff und fast nichts ist vorhersehbar.
An dieser Stelle möchten wir auf die vorläufige Planung hinweisen:

– Am 17. März möchten wir, wie jedes Jahr, den Frühjahrsputz der Stadt Grevenbrich tatkräftig unterstützen und werden im Umfeld vom Bootshaus und an den Ufern der Erft mit aufräumen.
– Das Anpaddeln wird am 26. März auf der gewohnten Strecke von Bedburg nach Grevenbroich statfinden.
– Die Jahreshauptversammlung haben wir schweren Herzen noch einmal verschoben. Die soll am 21. Mai stattfinden.

Die Termine werden auf unsere Seite „Termine“ aktuell gehalten.

Weihnachts-Paddeln und Posaunenklänge

Kanu-Club Grevenbroich

Pandemie macht erfinderisch: Weihnachts-Paddeln statt Nikolausfeier
Foto: KCG/ Karlpeter Reinders

(-wi) Die Pandemie macht erfinderisch: Und so verlegten die Grevenbroicher Kanuten ihre traditionelle Nikolausfeier im Bootshaus kurzerhand auf die Erft. „Das erste Weihnachts-Paddeln wurde zu einem vollen Erfolg“, schwärmt dann auch ein zufriedener KCG-Vorsitzender Karlpeter Reinders. Er zählte 30 Mitglieder, die sich für die Outdoor-Veranstaltung unter 2G-Regeln angemeldet hatten. Mit Lichterketten,
Tannengrün und Weihnachtskugeln geschmückten Kajaks, Kanadier und Wander-booten ging‘s dann auf die Erft in Richtung Gustorfer Mühle.

Reibekuchene im Freien anstelle von Keksen im Bootshaus. Foto: KCG


Nach gut drei Stunden waren die Aktiven am Bootshaus zurück, wo sievon einer Abordnung der Messdiener aus Rath-Anhoven mit Posaunen- und Trompeten-Klängen empfangen wurden. Angela Scherer, seit 1975 Mitglied im Kanu-Club Grevenbroich, hatte die Jugendlichen aus ihrem Heimatdorf für diese spontane KCG-Aktion gewinnen können. Und bei dem Empfangsständchen blieb es nicht: Während sich die Kanuten am Lagerfeuer aufwärmten, sorgten die Messdiener für weihnachtliche Klänge. Zu Glühwein und Kinderpunsch gab’s Reibekuchen mit
Apfelmus – gebacken von Karlpeter Reinders und KCG-Geschäftsführer Jens Reibiger. Ei ne Wiederholung soll es auf jeden Fall in 2022 geben: Auf der Erft und auf dem Hariksee – als Dankeschön für die Gäste aus Rath-Anhoven.