Freestyle Rodeo auf der Erft am 23.03.2003

Steffen Ridder holte auch seinen Vater auf's Wasser

Keine Sorgen um den Nachwuchs muss sich der Kanu-Club Grevenbroich machen. Seine Premiere beim Kanu-Rodeo hatte am vergangenen Sonntag der zwölfjährige Steffen Ridder. "Steffen war zum ersten Mal am Start und schlug sich ganz gut", freute sich Anne Königs als Sportwartin der Kanuten. Bedauerlicherweise löste sich im ersten Lauf Steffens "Spritzdecke". Den zweiten Durchgang schaffte er mit Bravour und Steffen entging nur knapp dem Endkampf.

rodeoErftkurier1 picture

Doch wie in den vergangenen Jahren standen beim Kanu-Rodeo nicht Platzierungen sondern Flair und Spaß im Vordergrund. Und den hatten die Kanuten und ihre zahlreich angereisten Gäste am vergangen Wochenende. Wieder reisten Leute aus Augsburg, Heidelberg und der Schweiz an, viele kämen aus dem Ruhrpott und eine große Gruppe aus Rheinland-Pfalz. "Wer hat schon einen Wildwasser-Kanal. Da ist Grevenbroich In NRW ein Unikat", wusste Anne Königs. "Wir sind auf den Wasserstand angewiesen. In November war der sehr hoch, da Kampers Mühle nicht lief", erinnert sich die Kanu-Frau. Der Kanalausgang biete den Booten, die im Laufe der Jahre immer kürzer wurden, Platz zum Überschlag und spektakulären Figuren.

Passend zur Szene lief am Ufer der Erft fetzige Musik, die Sonne schien und Moderator Jürgen Lettmann, (Olympia Bronze Medaillist im Kanu-Slalom und Rodeowart des Deutschen Kanuverbandes) kommentierte den Wettkampf.

Kanu-Rodeo ist eine Freestyle-Variante des Kanusports. Wie Skater, Snowboarder und Mountainbike-Fahrer zeigten die Kanuten akrobatische Figuren. Cartwheel, Blatwheel und Splitwheel sind Saltos. "Kerzen" und Überschläge, wusste auch der Youngster Steffen Ridder. "Die Figuren hab ich noch nicht drauf", gesteht der Zwölfjährige, der vor zwei Jahren die erfahrenen Leute mit seinem Talent erstaunte.

rodeoErftkurier2 picture

"Die Eskimo-Rolle ist nicht schwer. Die hab ich direkt hingekriegt", erinnert sich Steffen an den Beginn seiner Kanulaufbahn. "Zweimal wöchentlich geht es seitdem zum Training, ab und zu paddeln wir über die Erft Richtung Neuss und Ostern ist für die Jugend ein Zeltlager geplant". Beim Rodeo ging er intuitiv vor und ließ den "Kiel vorwärts rückwärts laufen", hatte wie die Weltklasse-Kanuten seinen Spaß und steckte mit seiner Begeisterung seinen Vater Rüdiger an, der nach jahrelanger Abstinenz kürzlich wieder zu Wasser ging. ERFT-KURIER vom 26.03.2003 (Text & Foto: ula/G)

Ergebnisliste

Was für ein Auftakt ! Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein ging das erste Rodeo der Saison 2003 am 23.03. auf dem Wildwasserkanal des Kanu-Club Grevenbroich am Bootshaus über die Bühne. 29 Teilnehmer haben unter Beobachtung zahlreicher Zuschauer um den Sieg gekämpft.

Hier sind die Ergebnisse:

  1. Ansger Linder
  2. Benedigt Sommerauer
  3. Malte Reinders
  4. Jonas Jansen
  5. Michael Sommerauer
  6. Martin Pulver
  7. Michael Schubert
  8. Thomas Vossing
  9. Stefan Schönherr
  10. Christoph Vogels
  11. Max Jöst
  12. Stefan Spieker
  13. David Landert
  14. Michael Pulver
  15. Christian Brune
  16. Benno Dressler
  17. Thorsten Kammertöns
  18. Daniel Blum
  19. Daniel Königs
  20. Elmar Sonnek
  21. Rafael Brand
  22. Sören Nagonknecht
  23. Dennis Gondorf
  24. Kerstin Mocken
  25. Steffen Ridder
  26. Martin Krix
  27. Felix Niemeyer
  28. Uta Dinter
  29. Felix Schier

Folgende Fotos habe wir auf der Site Freak-Kajaks gefunden:

rodeo2003f1 picture

rodeo2003f2 picture

rodeo2003f3 picture

rodeo2003f4 picture

rodeo2003fimg_winner picture